Wo ist der Flaschenhals Ihres Unternehmens – die Suche nach der Nadel im Heuhaufen?

Ursache_Misserfolg_Unternehmensstrategien

 

Der Chef allein wird’s schon richten!

Seien wir mal ganz ehrlich: Als Chef haben Sie es doch im Gefühl, wo genau es in ihrem Unternehmen klemmt. Warum sollten Sie dann nicht gleich loslegen und erforderliche Verbesserungen selbst identifizieren und umsetzen? Wenn Sie ihr Unternehmen wirklich so gut kennen, dann setzen Sie bitte Ihre Ideen um und lesen Sie diesen Text nicht weiter. Sowohl in meiner Zeit als Geschäftsführer und Führungskraft als auch aus der Perspektive des externen Beraters habe ich es allerdings oftmals anders erlebt: Hinter dem offensichtlichen Problem steckt eine tiefere Ursache. Daher ist eine angemessene Bestandsaufnahme und Analyse der Ist-Situation des Unternehmens wichtig. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Verbesserungshebel an der richtigen Stelle ansetzt. 

Ohne Unternehmenskultur keine erfolgreiche Unternehmensstrategien

 

Die richtige Therapie finden, mit der richtigen Diagnose 

Wo liegt genau der wirksame Hebel zur Verbesserung? Genau dies zeigt die Auswertung einer angemessenen Situationsanalyse auf. Wurde der Kurs in einem Verbesserungsprojekt einmal falsch eingeschlagen, dann gelingt eine Korrektur nur noch mit großer Anstrengung. Derartige Fehler kann eine vorgelagerte Situationsanalyse verhindern. Auch für den Berater ist es verlockend, nach einem Vorgespräch mit dem Chef und einem Betriebsrundgang bereits ein Konzept für das weitere Vorgehen zu erstellen. Davon ist aus verschiedenen Gründen abzuraten. Wenn der Kurs für die Zusammenarbeit zwischen Berater und Entscheider einmal festgelegt ist, dann kann eine unerwartete Kurskorrektur einen Vertrauensverlust auf Top-Ebene bewirken und sogar den Projekterfolg gefährden. Weiterhin ist zur Umsetzung größerer Veränderungen im Unternehmen immer ein Team aus Schlüsselmitarbeitern erforderlich. Je besser dieses Team und letztlich die ganze Belegschaft hinter dem Projekt steht, umso größer ist die Chance auf einen großen Erfolg. 

Bei Fragen der Unternehmenskultur wie bei Unternehmensstrategien gilt: Als Einzelkämpfer auf verlorenem Posten oder gemeinsam zum Erfolg

Und wie gewinnt man Vertrauen im Kernteam und der Belegschaft? Am besten gelingt dies durch frühzeitige und angemessene Einbindung in die bevorstehenden Veränderungsprozesse. Hierbei haben wir besonders gute Erfahrung mit standardisierten Umfragen zur Unternehmenspotential-Analyse und zur Präferenzanalyse von Mitarbeitern gemacht. Sehr effizient und kostengünstig können dabei erprobte Fragenkataloge eingesetzt werden, die eine elektronisch gestützte Auswertung erlauben. Dies ermöglicht nach nur einem Vorgespräch, die Schlüsselmitarbeiter des Unternehmens elektronisch zu befragen und bereits im nächsten Vorort-Termin die Resultate vorzustellen und so organisch in den Prozess einzubinden. Der Rücklauf dieser Fragenkataloge ermöglicht sehr einfach zu erkennen, bei welchen Themen die Einschätzung quer durch das Unternehmen ähnlich sind, und in welchen Bereichen es unterschiedliche Wahrnehmungen gibt. Voraussetzung für ein gutes Ergebnis ist dabei eine offene Herangehensweise aller Beteiligten, in der eine vorherige Absprache der jeweiligen Antworten vermieden wird. Auch hier ist eine gute Unternehmenskultur von enormer Bedeutung. Schließen Mitarbeiter ängstlich die Tür, bevor sie sich auf ein Gespräch mit einem Berater einlassen mögen, dann dauern Veränderungsprozesse später erfahrungsgemäß sehr viel länger als in Betrieben mit offener Gesprächs- und Fehlerkultur.

Hebel_Erfolg_Unternehmensstrategien

 

Grundsätzlich ist der Flaschenhals des Unternehmens in einem der drei folgenden Bereiche zu suchen:

 

  1. Strategie / Führung
  2. Absatz / Markt
  3. Kosten / Effizienz

 

Je nachdem, welcher Bereich im jeweiligen Betrieb betroffen ist, sind natürlich ganz verschiedene Maßnahmenpakete erforderlich. Für den Erfolg ist dabei ganz entscheidend, dass diese Maßnahmen von Top-Management aber auch dem Kernteam und letztlich der Belegschaft verstanden werden und auf Akzeptanz stoßen. Daher ist es von Bedeutung, dass diese Vorschläge nicht einfach aus der Standard-Werkzeugkiste des Unternehmensberaters gezaubert kommen, sondern in einem bisweilen zugegeben anstrengenden Entstehungsprozess gemeinsam erarbeitet werden. Ich habe teilweise Unverständnis erlebt, wenn der Berater nicht auf Knopfdruck die fertige Lösung präsentiert. Erst die gemeinsame Fachexpertise des Teams zusammen mit der Methodenkompetenz des Beraters ermöglicht es, die besten Ansätze zu erarbeiten. Davon abgesehen, dass ein Beraterteam die beste Lösung oft gar nicht allein erarbeiten kann, wäre dies für die Akzeptanz bei der Umsetzung auch nicht förderlich. Sobald Einigkeit über den einzuschlagenden Kurs besteht, wird viel positive Energie frei. Wo gestern noch gedrückte Stimmung herrschte, besteht heute neue Hoffnung. Nutzen Sie diese Energie und beginnen rasch mit der Umsetzung der positiven Veränderungen in ihrem Unternehmen. 

Lesen Sie im nächsten Artikel: Mach mal - die Umsetzung von Veränderungen